Französische Filme. Jean Rochefort, Johnny Halliday und all die anderen

Erst neulich, nach einem ziemlich bescheidenen Tag entdeckte ich spät abends noch einen feinen Film. »Das zweite Leben des Monsieur Manesquier« erzählt die Geschichte zweier auf den ersten Blick vollkommen unterschiedlicher Männer. Jean Rochefort spielt einen einsamen, vom Leben enttäuschten pensionierten Lehrer. Sein Widerpart, ein alternder Kleinkrimineller, wird wunderbar von Johnny Halliday gespielt.

Beide Männer begegnen sich in einer Apotheke, sind neugierig aufeinander und kurzerhand nimmt Jean Rochefort den Unbekannten mit zu sich nach Hause. Es genügen wenige Augenblicke und ich falle direkt hinein in die Geschichte. Das können halt nur die Franzosen. Diese wundervoll melancholischen Filme kommen ohne großen Pomp, ohne Knalleffekt daher. Da sind nur wundervoll glaubhafte Schauspieler, die eine Geschichte erzählen. Johnny Halliday, die französische Antwort auf Mick Jagger und Jean Rochefort, der meist Figuren mit viel Charakter spielt und diese auch wundervoll ausfüllen kann. Kämen doch öfter solche Filme im Fernsehen. Den Spaß an diesem Film und die Kraft, die zwei Stunden abschalten mir gegeben haben, trage ich noch heute mit mir herum. Vive la France .. :-)

Veröffentlicht von

Markus

Dies ist ein privates Blog. Ich schreibe hier über alles, was mich interessiert. Du darfst mich also getrost einen Ego-Blogger schimpfen oder mich auch wahlweise liebkosend so nennen. Der Vorteil von soviel Selbstzentriertheit ist, dass ich mir aussuchen kann, wie oft ich schreibe, worüber ich schreibe und nach welchen Grundsätzen das Blog und ich funktionieren. Dir gefällt dies? Oooh, ich bin überrascht und gleichzeitig auch durchaus ein wenig »amused«.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.