Sonntags

Ein Sonntag im August

Sonntags. Manchmal denke ich, dass es in diesen Tagen schon beinahe frühherbstlich zugeht vor meiner Tür. Die Temperaturen sprechen dagegen und das ist auch gut so. Ich mag die warmen, bunten Tage noch genießen und ich mag noch keine kalten, graubraunen Tage, an denen ich wenig Licht zu sehen bekomme und wenn es doch mal da ist, ist es meist künstlich. Nein, so wie es gerade ist, ist es besser. Kräftige Sonne, die den Morgennebel, der vom nahen Main gestreut wurde, mit großer Leichtigkeit auflöst, ein Tag voller Ruhe und Einkehr. Da ist genug Platz für meine Traurigkeit, da ist aber auch genug Platz, um zu spüren, dass es mir nicht schlecht geht. Noch dazu gibt es heute Omelettes!

Veröffentlicht von

Markus

Dies ist ein privates Blog. Ich schreibe hier über alles, was mich interessiert. Du darfst mich also getrost einen Ego-Blogger schimpfen oder mich auch wahlweise liebkosend so nennen.

Der Vorteil von soviel Selbstzentriertheit ist, dass ich mir aussuchen kann, wie oft ich schreibe, worüber ich schreibe und nach welchen Grundsätzen das Blog und ich funktionieren. Dir gefällt dies? Oooh, ich bin überrascht und gleichzeitig auch durchaus ein wenig »amused«.

2 Gedanken zu „Ein Sonntag im August“

  1. Oh, aber die Kastanien hängen schon ziemlich reif am Baum. Für mich eigentlich ein Zeichen des Herbstes. Und die Kugeldisteln, die Anfang Herbst eigentlich immer blühen (zumindest im Garten meiner Mutter auf der schwäbischen Alb), die sind jetzt schon wieder am Verblühen.

    Du hast recht, ich geniesse den heutigen Tag auch. Das ist für mich Sommer, wie er sein soll. Nicht zu heiss (ich kann das Fenster aufmachen) und einfach zum Geniessen.

  2. Ja, genau, es sind diese und andere Anzeichen, die mich auch daran erinnern, dass der Sommer schon bald zuende sein wird. Genießen wir die warmen, sonnigen Tage. Hier sind es nicht nur die reifen Kastanien. Es sind es auch einige Vogelarten, die sich bereits sammeln und stärken für den großen Flug im Herbst. Noch sammeln sie sich. Abends gibt es immer Übungen im Formationsflug und ansonsten fressen sie sich genug Kraft und Energie an. Ich liebe den Sommer und insbesondere den Spätsommer und ich liebe den Herbst aber ich will noch nicht an den Winter denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.