Stell Dir vor, der Wahlkampf ist vorbei und keiner bemerkt das

Der Tag danach war schwer, sehr schwer. Überraschenderweise hatte das bei mir kaum etwas mit dem Wahlergebnis zu tun. Dieses konnte man, wenigstens teilweise, ja so erwarten. Was ich wollte war/ist Nachberichterstattung zur Bundestagswahl und erste Analysen. Natürlich sah ich mich auch bei Twitter, Status.net & Co. um und hatte sehr schnell genug. Ich habe alles abgeschaltet und mich auf mein Arbeiten konzentriert. Der Wahlkampf ist vorbei. Viele im Netz aber auch bei den Journalisten und den Politikern haben das offenbar noch nicht bemerkt. Was es nun bräuchte ist Einordnung der Situation und dann Lösungsansätze. Was es dafür natürlich auch geben sollte, sind fundierte Analysen. Ich finde nichts, was dem auch nur nahe kommt. Stattdessen hat wohl sofort nach dem Wahlkampf der Wettbewerb und den coolsten Spruch begonnen, nahtlos. Viel Häme, wenig Substanz. Und dumme Sprüche haben, gerade bei Twitter, Facebook, Google+, Status.net & Co., wohl auch gerade Hochkonjunktur. Was fehlt? Seriosität. Ernsthafter Wille zur Analyse und bei den Journalisten/Bloggern auch der freie Blick auf die Situation. Ich will Analyse und nicht die Vorurteile und das Weltbild des Journalisten/Bloggers. Aber, da erwarte ich wohl zu viel.

Btw2013: Selbsterkenntnisse

Die Bundestagswahl ist bald da. Damit geht mein erster Themenschwerpunkt quasi ganz von alleine zuende. Als ich #Btw2013 (= Bundestagswahl 2013) begann, hatte ich viele Pläne. Manche davon schrieb ich auf und manche anderen habe ich eher für mich voran getrieben, im Stillen. Ich habe in den letzten Monaten viel gelernt, auch über mich und mein Verhältnis zum Bloggen und Berichten.

Die vielleicht wichtigste Erkenntnis ist, dass ich genau nachdenken sollte, was ich mir vornehme, denn ich muss gestehen: meine eigenen ersten Ideen zum Schwerpunkt habe ich beinahe alle nicht erreicht. Das Thema war/ist mächtig und birgt großes Frustpotential und ich habe mich tatsächlich frustrieren lassen von all dem, was man da miterleben durfte. Als ich das merkte, habe ich meine Herangehensweise ein wenig verändert. Das half. Ich versuchte, mehr die Zusammenhänge aufzuzeigen und habe versucht, abseits der puren Tagespolitik Schlüsse zu ziehen aus den eintrudelnden Nachrichten. Dieser Weg fühlte sich besser an und doch habe ich, dass muss ich eingestehen, viel zu wenig geschrieben. Auch, wenn ich es legitim finde, nicht jedem Skandal, jeder Fehlentwicklung nachzurennen, sollte ein Schwerpunkt das Thema von möglichst vielen Seiten abbilden, er sollte Zusammenhänge sichtbar machen und wenigstens manchen Lesern neue Einsichten ermöglichen. Alle diese Ziele habe ich klar verfehlt.

Sind Schwerpunkte doof?

Nein, Schwerpunkte sind nicht doof. Doof ist es, wenn man es versäumt, klar seine Ziele zu formulieren und doof ist auch, wenn man sich nicht gut genug überlegt hat, ob man ein Thema überhaupt alleine stemmen kann. Diese Binsenwahrheit muss ich mir selber ans Rever heften. Dann sollte es auch klappen mit dem Spaß, den es machen kann, Themen einmal mehrschichtiger zu betrachten und über einen längeren Zeitraum hinweg. Ob ich wirklich aus den Fehlern gelernt habe, werde ich schon relativ bald sehen, denn ich habe eine neue Idee für einen Schwerpunkt. Aber, ich muss da nochmal ordentlich drüber nachdenken. Und zwar aus Gründen. Ihr wisst schon..