Zweitausendundeins: Das Merkheft 200

Neulich war ich tagsüber in Frankfurt. Ich hatte nach einigen Terminen noch Zeit übrig und bin ein wenig durch die Innenstadt gebummelt. Unversehens stand ich vor dem Laden des Verlages Zweitausendundeins. Erinnerungen stellten sich ein. Vor Ewigkeiten hatte ich dort meine ersten Platten gekauft. In diesem Laden herrscht immer eine ganz besondere Stimmung. Es gehört beispielsweise dazu, dass es immer, egal wann man sich im Laden befindet, vollkommen überfüllt ist. Man steht da und will sich einen Bildband mal in Ruhe ansehen und schon Sekunden später hat man den ersten Rempler abbekommen. Sowas gehört einfach dazu. Na ja, jedenfalls ging ich hin zum Laden und sah mir die Auslagen im Schaufenster an. Am Eingang sah ich das aktuelle Merkheft liegen. Es ist die 200ste Ausgabe und die Macher feiern dies als kleines Jubiläum. Es ist nicht im ansonsten typischen extrem dünnen Papier gedruckt und kaum gebunden, sondern es hat einen Einband aus etwas festerem, kartonierten Papier und man kann es auch mehrfach durchsehen, ohne das man alle Bestandteile einzeln in der Hand hat. Ich blätterte durch das ziemlich dicke Heft und Sekunden später stand ich im Laden. Ich meine, ich weiss, dass ich da aktuell nicht einfach so etwas kaufen kann, weil wir es mit dem Geld derzeit einfach nicht sooo dicke haben. Trotzdem hat alleine das Gefühl des Stöberns ein gutes Gefühl erzeugt, hat mich abgelenkt und für einige Augenblicke war es mal wieder so, als gäbe es keine grösseren Probleme als die, das schönste Buch auszuwählen oder sich eine CD zu kaufen, die man schon lange haben wollte. Wie würde franziskript sagen? Hach ..