Google Tools: Text, Tabellen und Editoren

Schon wieder ein Google Tool! Langsam muss ich wohl aufpassen. Es könnte der Eindruck entstehen, dass mir interessierte Kreise etwas dafür bieten, dass ich wohlwollend über Google schreibe. Dabei sind es aktuell einfach eine Ansammlung von sinnvollen und Spass machenden Tools, die zufällig alle aus Richtung Mountain View (CA) kommen.

Googles Text und Tabellen

Seit einiger Zeit experimentiere ich schon mit Googles Docs & Spreadsheets und weil ich manchmal auf der Leitung stehe, war die erste Frage, die sich mir häufig gestellt hat die, wofür ich denn nun auch noch Office-Dokumente Online erstellen soll. Natürlich versetzt mich das Tool einmal mehr in die Lage, auch unterwegs arbeiten zu können. Soweit so gut. Unterwegs arbeiten könnte ich allerdings auch mit einem Notebook. Und sonst? Hmm, ich muss attestieren, dass nicht jeder Mensch ein Notebook hat und somit stellt das Docs & Spreadsheets Tool schon einen Mehrwert dar. Überdies kann ich mithilfe dieser kleinen WebApplikation auch in einer Arbeitsgruppe gemeinsam an Texten, kleineren Projekten o.ä. arbeiten. Spätestens an dieser Stelle horchen viele WebWorker auf, denn sowas ist interessant. Für mich persönlich kommt zusätzlich zu den genannten Einsatzmöglichkeiten noch dazu, dass ich das Tool wunderbar und simpel als Editor nutzen kann. Ich kann Beiträge Online schreiben, kann diese relativ vielfältig formatieren, kann andere mitschreiben lassen, wenn ich das möchte und ich kann die Ergebnisse meiner Arbeit auf simple Art und Weise – mittels copy & paste – zum Veröffentlichen in mein Blog stellen oder anderen Online-Projekten zur Verfügung stellen. Natürlich bieten auch Blogs heutzutage luxuriöse Editoren an und Content Management Systeme haben sich in Bezug auf ihre Editierfähigkeit ohnehin längst zu wahren Funktions-Monstern entwickelt. Kollaborative Arbeit in kleinen Teams erfordert smarte Tools und genau an dieser Stelle kommen die Google Docs zum Einsatz.

Mein Fazit

Ich gestehe, ich lobe schon wieder ein Google-Tool, aber die Docs & Spreadsheets von Google sind ob ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten einfach unwiderstehlich.

Google Buchsuche

Aktuell bin ich gerade dabei, meine Skills in Sachen CSS, XHTML und Webstandards ein wenig aufzufrischen. Ich will einfach noch viel mehr wissen, muss viel mehr lernen, um möglichst bald standardkonformen Code erzeugen zu können. Allzu häufig sieht man aktuell Quellcode, der weitab von Standards programmiert wurde. Motto: Hauptsache, es fungiert! Auch mein Quellcode ist aktuell von diversen grösseren und kleineren Coding-Sünden durchzogen. Mein Ziel: Ich möchte so schnell als möglich CSS 2.1 und XHTML 1.1 lernen. Mein letzter Blick in diese Szene ist schon viel zuuu lang her.

Fachliteratur effektiv suchen und finden

Wie suche ich aber nach sinnvollen inhaltlichen Angeboten? Natürlich gibt es diverse, teilweise sehr gut gemachte Websites zum Thema. Ein Blick in meine del.icio.us Liste zeigt dies deutlich. Dennoch kommt man nicht umhin, sich mit Fachliteratur zu befassen. Wo und wie finde ich aber effektiv das genau richtige Buch für mich? Meine Antwort: Google Buchsuche! Gib den gesuchten Buchtitel ein, für den Du Dich interessierst und bilde Dir dann beim Lesen der meist sehr ausführlichen Textauszüge des entsprechenden Buches Deine Meinung. In vielen Fällen ist das Angebot ungleich attraktiver als bei den Originalverlagen. Dort findet man sehr häufig nur das Inhaltsverzeichnis und mit viel Glück findet man kleinere Textpassagen. Die Google Buchsuche ermöglicht in vielen Fällen tiefere Einblicke. Danach kann ich loslaufen, in einen Buchladen oder auch in eine Bibliothek gehen und kann mir das so gefundene für mich exakt passende Werk in aller Ruhe zu Gemüte führen.

Zusatz

Die Google Buchsuche kann niemals Bücher ersetzen. Sie ist einzig ein wunderbares Tool, um schnell und effektiv das für mich optimale Buch zum jeweiligen Thema zu finden.