Google Buzz – Die Gefährten. Effektiv Arbeiten in der Buzz

Was ist das richtige Setup, was sind die richtigen Tools, was sind also die richtigen Gefährten, um effektiv mit Google Buzz arbeiten zu können? Kann man vielleicht mit einem Tool alle Kanäle bedienen? Ich denke da vor allem an Twitter, Identi.ca und Facebook. Diese Idee verliert schnell an Charme, denn es ergeben sich große Unterschiede im Arbeiten mit Services wie Twitter & Co. auf der einen Seite und Google Buzz auf der anderen Seite. Geht es bei Twitter, Facebook & Co. darum, kurz und schnell auf ein Statement reagieren zu können, ist dies zwar bei Buzz auf den ersten Blick durchaus ähnlich. Die Unterschiede liegen aber im Detail. Antworten auf Buzz sind meist länger und erfordern nicht selten Recherche. Man schreibt oft sogar als Antwort richtige kleine Beiträge. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich das via Gwibber, Choqok, Tweetdeck & Co. machen will. Zudem hat Google seinen neuen Service so gebaut, dass er praktisch nahtlos mit dem Gmail-Account verbunden ist. Es ergeben sich zahlreiche Synergien, wenn ich alles aus dem Browser heraus und namentlich vom Google-Mailkonto-Kommandostand aus bearbeite. Jeder zusätzliche Klick aus einer externen Software heraus oder hinein ist da ein Klick zuviel.

Das tägliche Buzzen

Für mich ist das Arbeiten am bequemsten und einfachsten, wenn ich mir einen festen Tab im Browser meines Vertrauens reserviere. Nennen wir ihn den Google-Tab. Dieser Tab ermöglicht mir den permanenten Zugriff auf alle Funtkionen, ich bin sozusagen allways on mit einem Klick und bin meiner Community so nah wie nirgends sonst. Interessant ist übrigens auch, dass es für mich einen großen Unterschied macht, mit welchem Browser ich meine Buzz-Welten bewandere. Auch mit der neuesten Variante des Firefox-Browsers, der sich beim normalen Surfen sehr sehr schnell anfühlt, erreiche ich nicht dieselbe flüssige Arbeitsgeschwindigkeit wie mit dem Chrome Browser von Google. Nicht nur wegen Buzz bin ich aber ohnehin längst zum Chrome-Fan mutiert. Übrigens bin ich für das Handling von Twitter, Facebook & Co. wieder zu Gwibber zurückgekehrt. Gwibber ist für die Nutzung dieser Services optimal ausgestattet und ich kann so für alle vorhandenen Kommunikationströme die jeweils beste und effektivste Anwendung nutzen.

KW 21: Himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt. Zwischen Lena Meyer-Landrut, Google Buzz und Top Kill

Eine neue Woche, die Gedanken wandern zu neuen und zu aktuellen Themen. Die Katastrophe um die abgebrannte und versunkene Ölplattform im Golf von Mexiko und die scheinbar unaufhörlich sprudelnde Öl-Quelle machen überdeutlich, dass wir viel zu oft im Leben Dinge akzeptieren, mit denen wir eigentlich gar nicht wirklich umgehen können. Nicht nur bei der Atomkraft ist dies so. Auch das Fördern von Öl nehmen wir normalerweise stillschweigend hin, weil wir alle abhängig sind davon, dass wir für unsere Leben Zugriff haben auf quasi unendlich vorhandene Energie. Wir sind sauer auf BP, dabei müssten wir stattdessen auf uns selber sauer sein. Wir haben noch immer nicht begriffen, dass neues Denken in Bezug auf glaubwürdigen Umweltschutz und Nachhaltigkeit zuallererst etwas zu tun hat mit dem Ändern unserer eigenen Gewohnheiten. Verzicht ist dabei das entscheidende Schlagwort.

Lena is all around

Und dann war da noch dieses 19jährige Fräulein Wunder aus Hannover. Sie hat geschafft, woran wohl nur die größten Optimisten geglaubt haben. Sie gewinnt den diesjährigen Eurovision Song Contest und verzaubert dabei, quasi nebenbei, Europa. Gleichzeitig zeigt sie, dass tatsächlich alles geht, wenn man sich einem Thema ausreichend unverkrampft nähert und andererseits diszipliniert, fokussiert und unaufgeregt daran arbeitet, dieses Ziel zu erreichen. Wir sollten alle ein wenig (mehr) Lena sein. Natürlich gab es auch noch mehr Themen: Siehe bitte das Banner oben.