Lesestoff: Uwe Krüger – Meinungsmacht

In den letzten Jahren vermisse ich zunehmend bestimmte kritische Positionen, wenn ich journalistische Inhalte lese. Gerade große Zeitungen begleiten mit Beiträgen, was gerade tagesaktuelles Thema ist. Kritische Auseinandersetzung(en) mit einem Thema finden nach meinem Eindruck selten statt. Noch seltener finden sich Themen in Zeitungen, die nicht von einer Agenda der Aktualität angetrieben sind. Schon lange will ich diesen persönlichen und natürlich subjektiven Eindruck untersucht wissen, habe aber bisher wenig Lesestoff dazu gefunden. Vor einiger Zeit fand ich dann Uwe Krügers „Meinungsmacht“. Gerade der Untertitel des Buches machte mich eher noch neugieriger: „Der Einfluß von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten — eine kritische Netzwerkanalyse“.

Ich bin noch lange nicht durch mit dem Buch, aber was ich jetzt schon sagen kann ist, dass ich es als sehr interessant empfinde. Zudem gibt es eine Reihe von Leseempfehlungen, die sich alleine aus den Fußnoten und zitierten Untersuchungen anderer ergeben. Fazit: Endlich ein fundierter Einstieg in diese Materie und somit endlich die Chance, aus einem subjektiven Eindruck objektivierte Aussagen zu machen. Natürlich braucht es dafür noch eine ganze Weile. Am Ende will ich wissen, ob meine Eindrücke richtig sind oder nicht und woran es liegen könnte, dass auch in seriösen Zeitungsformaten tiefergreifende Berichterstattung nur noch selten stattfindet. Worauf es mir explizit nicht ankommt: Neue Munition zu liefern für die ewige Diskussion um die Qualität journalistischer Inhalte. Gerade auch deshalb ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet.

Alltags-Notizen: Öfters Zeitung(en) Lesen

Ich habe mir ja schon vor einiger Zeit vorgenommen, wieder mehr Papier zu lesen. Journalismus bringt mich ja durchaus öfters auf die Palme, weil ich denke, dass er seine Aufgabe viel zu oft nicht erfüllt. Gleichzeitig gilt es aber auch, nicht blind zu werden für guten Journalismus. Und den gibt es nach wie vor. Ich will diesen guten Journalismus wieder öfters finden. Also, auf geht’s!