Rosenstolz: Das grosse Leben

Das ist komisch. Noch bis vor einigen Wochen war ich der Meinung, dass mein Interesse an Musik sich in Richtung von Jazz und klassischer Musik fokussiert. Schon das Anhören von fünf bis zehn Minuten sogenannter Hitparadenmusik empfand ich als echte Strafe und sogar Musik, die ich bisher gerne gehört hatte, hat mich nicht selten einfach nur genervt. Irgendwann und irgendwo habe ich dann die aktuelle Single von Rosenstolz gehört. Ich bin ich .. Wir sind wir hat absolute Ohrwurmqualitäten und auf diese Art und Weise angefixt war ich sehr neugierig auf mehr Neues von den beiden Berlinern. Schon 2004 hatten mich die Songs von Herz und natürlich besonders Liebe Ist Alles in einen ganz eigenen Bann gezogen. Damals habe ich Rosenstolz für mich neu entdeckt. Die neue Platte ist anders. Im direkten Vergleich könnte man sogar sagen, dass Herz ein wenig überproduziert wirkt. In Rezensionen liest man sehr häufig, dass Anna R. und Peter Plate mit ihrem neuem Longplayer ein Stück weit zurückfinden zu ihren Ursprüngen. Persönlich empfinde ich die Scheibe als leiser, als offener für Zwischentöne, als sensibel und beinahe intim. Das Grosse Leben ist aus einem Guss und erzählt glaubwürdig und bodenständig kleine und grosse Geschichten. Ich mag die CD einfach immer wieder anhören und schon deshalb kann ich sagen, dass ich 2006 meine erste Lieblingsplatte gefunden habe. Vielen Dank dafür und vielen Dank auch, dass Rosenstolz es schafft, mich mit Das Grosse Leben vollkommen zu überrumpeln und mich zu überraschen.