Unbemerkt zieht sich der Sommer Stück für Stück zurück. Das Wetter ist meist noch warm und auch deshalb bemerke ich kaum, dass schon beinahe Oktober ist. Gefühlsmässig bin ich noch voll im Sommer und irgendwie denke ich immer, dass etwas fehlt vom Sommer. Das ging in diesem Jahr alles soooo schnell. Vielleicht fehlt der Juli; die vier Wochen damals vergingen wirklich beinahe wie im Rausch.

Aktuell sind die Blätter an den Bäumen, Büschen und Blumen noch schön grün. Allerdings kann man schon ab und an sehen, wie das Leben in der Natur an Kraft einbüsst. Mancherorts sehnen sich Pflanzen nach Ruhe. Unsere Topfpflanzen trinken kaum noch von ihrem Wasser, sie bewegen sich teilweise jetzt schon auf eine wohlverdiente Ruhephase zu. Wir sogenannten modernen Menschen bemerken den aufkommenden Herbst und den Winter höchstens noch an den Weihnachtssüssigkeiten im Supermarkt. Das ist, Jahr für Jahr, eine schreckliche Angewohnheit. Ich fühle mich noch voll im Sommer und stehe in den Läden teilweise neben den ersten Christstollen. Wooooooow, das ist schon ein Kulturschock.