Ab dem 4. Oktober ist es wieder soweit: Die Buchmesse in Frankfurt öffnet ihre Pforten. Bis zum 8. Oktober kann man dann wieder erleben, wie diese Messe es schafft, eine ganze Stadt zu verändern. Schon seit Wochen sieht man die überdimensionalen, bunten Buchskulpturen überall aufgeklappt in der ganzen Stadt stehen, in den Auslagen der Buchhandlungen jagt eine Neuveröffentlichung die nächste, Veranstaltungskalender kündigen eine Flut von Veranstaltungen in Sachen Buch an. Es ist etwas für jeden Geschmack dabei. Man kann natürlich Lesungen besuchen, sich Bücher signieren lassen, Podiumsdiskussionen anhören oder einfach nur einmal seinen Lieblingsautoren leibhaftig erleben. Natürlich ist dies auch die Zeit, in der man über das diesjährige Gastland besonders viel erfahren kann. Indien zeigt, dass es weitaus mehr zu bieten hat als IT und eine Kolonialgeschichte. Gerade die relativ grosse indische Gemeinde Frankfurts blüht merklich auf. Es ist die Chance, ein Land einmal viel ganzheitlicher zu zeigen als wir das sonst aus der täglichen Berichterstattung gewohnt ist.

Ich jedenfalls freue mich immer wie ein kleines Kind. Absichtlich werde ich in diesen Tagen alles Negative übersehen und mich stattdessen ausschliesslich auf das Wesentliche konzentrieren: Wunderschöne Bücher, tolle Autoren und eine komplette Welt, die in Frankfurt zu Gast ist. Auf in die Messehallen, auf nach Frankfurt ..