Manchmal ereilt einen eine sonst eher ungewohnte Duplizität der Ereignisse. Ich überlege schon seit einigen Wochen, genauer eigentlich seit dem Erscheinen von WordPress 2.1, ob ich mal einen kleinen Beitrag schreibe, der erklärt, wie man sich seinen WordPress Editor customizen kann. WordPress benutzt tinyMCE und dies ist ein wirklich extrem mächtiger Editor. Manchem Puristen erscheinen die Möglichkeiten sicher überbordent und eigentlich vollkommen übertrieben. Für alle anderen ist mir Frank Bültge zuvor gekommen. Man findet unter WordPress WYSIWYG-Editor TinyMCE erweitern auf seiner Site eine wunderbar kurze und prägnante Beschreibung, wie man den Editor auf die eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Übrigens, nochmal zurück zu den Puristen. Natürlich kann man seinen Editor auch abrüsten und auf die persönlich gewünschten Funktionen begrenzen. Manchmal ist ja bekanntlich weniger mehr. Jedermann sollte sich einfach aussuchen, nach was es ihr/ihm gelüstet. Never forget: Code is poetry ..