Alle Artikel des Monats: Oktober 2009

Artikel

Wenn Blogs Seelennahrung sind

Hinterlasse eine Antwort

In den letzten Monaten ist es schwer geworden, Blogs zu entdecken, die einfach Spaß machen. Allzu oft haben sich frühere Überzeugungstäter zu Kosten-Nutzen-Schreibern entwickelt. Grundsätzlich habe ich kein Problem damit, dass erfolgreiche Schreiber sich überlegen, wie man Geld verdienen kann mit einem Blog. Allzu oft enden diese Überlegungen aber in einem Analytics gesteuerten Denken, Handeln, Schreiben und Tun. Inhalte kommen zu kurz, Oberflächliches nimmt zu.

In dieser Situation macht es mir besonders viel Spaß, wenn ich auf Blogs stosse oder diese wieder entdecke, die bewusst oder unbewusst diesem unseeligen Trend entgegenwirken. Jürgen Fenn betreibt mit schneeschmelze ein Blog, das ich voller Freude wiederentdeckt habe. Er schreibt und veröffentlicht »vermischte Schriften«, wie er das nennt. Obwohl das Blog gerade kein vordergründig vorhandenes stringent ausgeführtes Thema hat, macht es einfach Spaß, Beiträge zu lesen und das Blog einfach so zu durchstöbern. Die Beiträge sind aus Interesse verfasst worden und eben nicht, weil sie vielleicht viele Klicks bringen würden. Das so entstandene Niveau und die flüssige Schreibe heben sich wohltuend vom Einerlei vieler anderer Blogs ab, ohne das der Autor jemals in ein oberlehrerhaftes Dozieren verfällt.

Ich wünsche mir, dass es auf lange Sicht mehr Blogs gibt, deren Macher einfach drauflos schreiben und sich nicht zuuu sehr mit der Suche nach einem Geschäftsmodell befassen. Schliesslich gilt: Man muss nicht mit allem Geld verdienen.

Artikel

Blaue Stunden. Kleine Flucht(en) Zürich

Hinterlasse eine Antwort

Untitled

Das Restaurant Kantorei in Zürich.

Manchmal braucht man einfach einen Tapetenwechsel. Als wir unsere aktuelle kleine Flucht geplant hatten, war ich noch nicht vollends überzeugt, dass es richtig ist, mal ein paar Tage zu verschwinden, um die Seele baumeln zu lassen. Nach der Rückkehr kann ich nur sagen, dass solche »Tauchausflüge« in ganz andere Welten manchmal wirklich unendlich gut tun. Drei Tage beinahe ohne Notebook (wir haben das Teil nur zum Abladen der täglich neu entstandenen Bilder genutzt ;) ), ohne Emails, ohne Twitter, Identica, Telefon & Co. waren eine absolute Wohltat. So gerne ich besagte Tools nutze und so unerlässlich das tägliche Mailen sonst auch sein mag, so wohltuend war es, endlich mal wieder vollkommen andere Gedanken zu denken und vollkommen andere Gefühle zu fühlen. Heute geht es wieder los. Ich fühle mich nach dem tiefen Abtauchen in blaue Stunden und Tage wieder taufrisch.