Alle Artikel des Monats: September 2010

Artikel

Franz Patzig hält ein Webinar: Barcamps und interne Unkonferenzen organisieren

1 Kommentar

Wer schon immer einmal wissen wollte, was man beachten sollte, wenn man selber ein Barcamp organisieren will, der kann heute Abend (21.9.2010 ab 20 Uhr) dem Vater der deutschen Barcamp Szene dabei zuhören, was man alles beachten sollte und was man unterlassen sollte, wenn man selber ein Barcamp organisieren will. Franz Patzig hat Barcamps in den deutschsprachigen Raum gebracht und bis heute sehr sehr viele Camps selber organisiert. Franz schreibt über sein Webinar:

Die Begeisterung für BarCamps und andere Unkonferenzformate hält weiterhin an. Sie haben ihren Weg aus Web- und IT-zentrischen Themen in viele andere Bereiche gefunden und das Interesse wächst. Es werden immer wieder Fragen an mich oder andere Organisatoren herangetragen, wie man ein Camp organisiert oder Unkonferenzen auch in Unternehmen einsetzen kann, um die neuen Formen des Austauschs und des Lernens zu nutzen. Trotz der vielen Anleitungen die es im Web gibt, bleiben immer noch Fragen offen. Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen ein Webinar anzubieten, das einen generellen Überblick gibt und Best-Practices aus unseren Erfahrungen aufzeigt und deutlich macht, dass jeder der möchte, eine solche Veranstaltung auf die Beine stellen kann. Natürlich wird das Webinar kein trockener Vortrag sein, sondern (ganz Unconference-like) eine Diskussion, bei der sofort Fragen gestellt werden können.

Quelle: Franz Patzigs franztoo Blog

Wer vorab noch mehr Details über das Webinar erfahren will und wer auch erfahren will, wie man sich zum Webinar anmeldet, der sollte bei Franz im Blog vorbeischauen und sich anschauen, was man genau tun muss, um am Webinar teilzunehmen. Ich wünsche schon jetzt: Viel Spaß!

[Dieser Beitrag ist im Original in meinem twarmstadttalk tumblr Blog erschienen. Du kannst das hier nachlesen.]

Artikel

Stadtansichten: Nach dem Brunch ist vor dem Herumlaufen

Hinterlasse eine Antwort

Bild Soderstraße, Darmstadt

Heute war ich in Darmstadt unterwegs. Wir waren mal wieder mit Freunden verabredet, zum Frühstück. Bei dieser Gelegenheit habe ich das Café Lotte kennenlernen dürfen. Ich habe jetzt eine Location mehr in Kopf, wenn es darum geht, wo man sich mal auf einen Kaffee treffen könnte. Das Lotte ist ruhig, liegt auch nicht im Stadtkern von Darmstadt, aber dennoch relativ zentral, beinahe direkt hinter dem Woog. Das Publikum rekrutierte sich zumindest heute, offenbar mehrheitlich aus Kiez Bewohnern. Das ist nicht ganz falsch. Es geht ruhig zu. Die Einrichtung ist nicht urban modern, ist nicht durchgestaltet. Vielmehr finden sich Fundstücke von Oma neben Mobiliar von Heute. Im Lotte kann man bei schönem Wetter auch Draußen sitzen. Uns war das trotz Sonne schon etwas zu kühl.

Das Frühstück

Man protzt nicht mit meterlangem Buffet. Was man aber auf dem Buffet hat, ist schmackhaft und frisch. Auch der Kaffee ist lecker und der Tee kommt nicht schnöde im Beutel daher, sondern wird per Tee-Ei serviert. Die Preise sind aus meiner Sicht eher moderat.

Fazit

Im Service war man bemüht aber manchmal auch unsortiert. Das hat mich nicht weiter gestört, allerdings sollte die Mannschaft daran arbeiten, sich besser zu organisieren. Wenn ich beispielsweise gekochte Eier anbiete, sollten diese nicht unbedingt nahezu flüssig im Körbchen liegen. Insgesamt mochte ich das Café Lotte aber doch sehr und mag es deshalb auch empfehlen, falls man auf der Suche nach einem gemütlichen, leicht verträumten Café ist und nicht urbane Weltstadt-Kaffeehauskultur sucht. Café Lotte? Find‘ ich gut .. :-)

Artikel

Das Barcamp Stuttgart 2010. Der Tag danach. Und: Nach dem Barcamp ist vor dem Barcamp

Hinterlasse eine Antwort

Schön wars. Und informativ. Tolle Gespräche habe ich führen dürfen, liebe Menschen getroffen und kennengelernt und am Montag danach ist es beinahe wie immer nach einem tollen Barcamp-Wochenende: Ich fühle mich heute leicht gebraucht, fühle aber auch eine leichte Wehmut, dass die Tage so schnell vergangen sind.

Was sich gehört. Und was mir ein Bedürfnis ist

Das Orga Team um Jan Theofel und Carsten Ullbricht haben einmal mehr ein tolles Barcamp Stuttgart auf die Beine gestellt. Und das Literaturhaus zu Stuttgart bietet den würdigen Rahmen, um sich an einem Wochenende im September mit positiv Verrückten zu treffen, und nerdiges und anderes zu besprechen. Auch das Socializen kam nicht zu kurz, wenngleich ich wegen anderer Verpflichtungen abends nichts zugegen sein konnte. Ich freue mich schon jetzt auf die Neuauflage des Events, dann im September (?) 2011. Noioioioin, ich will da wirklich Niemanden unter Druck setzen. Wie käme ich auf eine solche Idee? ;-)

Nachtrag

Manchmal ist der Druck offensichtlich gar nichts negatives. Es gibt schon ein neues Mixxt-Netzwerk für das Barcamp Stuttgart 4. Feel free to sign in.. ;-)