Das Barcamp Stuttgart 2010. Der Tag danach. Und: Nach dem Barcamp ist vor dem Barcamp

Schön wars. Und informativ. Tolle Gespräche habe ich führen dürfen, liebe Menschen getroffen und kennengelernt und am Montag danach ist es beinahe wie immer nach einem tollen Barcamp-Wochenende: Ich fühle mich heute leicht gebraucht, fühle aber auch eine leichte Wehmut, dass die Tage so schnell vergangen sind.

Was sich gehört. Und was mir ein Bedürfnis ist

Das Orga Team um Jan Theofel und Carsten Ullbricht haben einmal mehr ein tolles Barcamp Stuttgart auf die Beine gestellt. Und das Literaturhaus zu Stuttgart bietet den würdigen Rahmen, um sich an einem Wochenende im September mit positiv Verrückten zu treffen, und nerdiges und anderes zu besprechen. Auch das Socializen kam nicht zu kurz, wenngleich ich wegen anderer Verpflichtungen abends nichts zugegen sein konnte. Ich freue mich schon jetzt auf die Neuauflage des Events, dann im September (?) 2011. Noioioioin, ich will da wirklich Niemanden unter Druck setzen. Wie käme ich auf eine solche Idee? ;-)

Nachtrag

Manchmal ist der Druck offensichtlich gar nichts negatives. Es gibt schon ein neues Mixxt-Netzwerk für das Barcamp Stuttgart 4. Feel free to sign in.. ;-)

Veröffentlicht von

Markus

Dies ist ein privates Blog. Ich schreibe hier über alles, was mich interessiert. Du darfst mich also getrost einen Ego-Blogger schimpfen oder mich auch wahlweise liebkosend so nennen. Der Vorteil von soviel Selbstzentriertheit ist, dass ich mir aussuchen kann, wie oft ich schreibe, worüber ich schreibe und nach welchen Grundsätzen das Blog und ich funktionieren. Dir gefällt dies? Oooh, ich bin überrascht und gleichzeitig auch durchaus ein wenig »amused«.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.