Ubuntu Oneiric Ocelot: An mein Notebook kommt nur Linux und Gnome3?

Manchmal bin ich doch noch heftig überrascht. Gerade jetzt ist so eine Moment. Ich habe mal eben Gnome 3 installiert und klicke ein wenig herum. Ich versuche, mich an meine letzten Erfahrungen mit dem damals brandneuen Gnome 3 in Zusammenhang mit Fedora 15 zu erinnern und frage mich, was ich jetzt noch brauche, ob den Desktop hübsch zu machen. Bisher kommt er noch recht klassisch daher. Nur das Hintergrundbild habe ich verändert. Guuuuut, Dr. House aka Hugh Laurie schaut mich ziemlich blauäugig an, aber sonst ist noch alles ab Werk. Da muss ich jetzt noch ein wenig suchen und finden, was man derzeit als trendiger Desktop so trägt.

Was mich aber von der ersten Sekunde an tatsächlich vollkommen überrascht: Mit Unity als Desktop-Umgebung freut sich mein Notebooklüfterchen quasi ab dem zweiten geöffneten Fenster und hechelt von Höchstleistung zu Höchstleistung (jaja, ich überzeichne ein wenig, aber nur ein wenig). Mit Gnome 3 habe ich durchweg mehr Fenster geöffnet (ich bin ja noch in der Einstellphase), der Lüfter lässt sich aber kaum einmal dazu zu bewegen durchzudrehen. Ich weiß nicht genau, woran es liegt, aber offenbar geht Gnome 3 deutlich schonender mit Resourcen um. Das ist ein gewichtiger Grund für eine Entscheidung für eine Desktopumgebung oder auch gegen sie. Jetzt probiere ich mal ein wenig weiter und werde berichten. Demnächst auf eurem Bildschirm …

Veröffentlicht von

Markus

Dies ist ein privates Blog. Ich schreibe hier über alles, was mich interessiert. Du darfst mich also getrost einen Ego-Blogger schimpfen oder mich auch wahlweise liebkosend so nennen. Der Vorteil von soviel Selbstzentriertheit ist, dass ich mir aussuchen kann, wie oft ich schreibe, worüber ich schreibe und nach welchen Grundsätzen das Blog und ich funktionieren. Dir gefällt dies? Oooh, ich bin überrascht und gleichzeitig auch durchaus ein wenig »amused«.

4 Gedanken zu „Ubuntu Oneiric Ocelot: An mein Notebook kommt nur Linux und Gnome3?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .