Alle Artikel des Jahres: 2012

Artikel

Politik 2013: Einfach oder richtig?

Hinterlasse eine Antwort

In den letzten Wochen befasse ich mich verstärkt damit, meinen Alltag zu durchleuchten und zu prüfen, wie ich eigentlich Entscheidungen fälle. Bin ich gut informiert, wenn ich mich für oder gegen etwas entscheide? Wie definiere ich eigentlich gut informiert und ist das, am Ende, auch wirklich gut informiert? Wieviel Zeit ist notwendig, um eine ernsthafte Entscheidung für oder gegen etwas zu fällen und nehme ich mir diese Zeit? Wozu führt es uns, wenn man nicht genug Zeit hat, um sich zu entscheiden? Und: wie gehe ich damit um, wenn ich, objektiv gesehen, wirklich nur wenig Zeit habe für eine Entscheidung? Was kosten mich Schnellschüsse? Und was sind gute Strategien, um sich in engen Situationen Zeit zu verschaffen. Zeit, Zeit, Zeit ..

Sich Zeit nehmen

Den oben gerade mal grob angerissenen Prozeß gehe ich natürlich immer und immer wieder durch. Nein, natürlich stelle ich nicht alles und jedes in jeder Sekunde in Frage. Ich habe nicht viel übrig für Stillstand. Vielmehr habe ich mich mit einer Vielzahl von Indikatoren umgeben. Diese Indikatoren zeigen mir, ob ich mich in einem Sachverhalt noch bei mir befinde oder ob Dinge aus dem Ruder laufen. Und, wenn sie aus dem Ruder laufen, dass ich mir idealerweise Zeit nehmen kann, um die auffälligen Bereiche zu (über)prüfen. Ja, schon wieder Zeit. Zeit nehmen, das funktioniert im Alltag nicht immer. Böse Stimmen berichten davon, dass es eigentlich fast nie klappt damit. Es hilft nur, dran zu bleiben, wenn man sich klar gemacht hat, dass der Faktor Zeit ein kritischer Punkt ist. Und es hilft auch, sich wenigstens ab und an, einfach doch mal Zeit zu nehmen. Da sind sie wieder, die Prioritäten. Immerhin: seit ich so verfahre, laufen Dinge besser. Seit ich das so mache, werde ich aber auch immer misstrauischer, wenn man mich zur Eile anhält.

Artikel

Mein Lieblings-Gadget der letzten Wochen

3 Kommentare

Dem einen oder anderen mag es ein wenig komisch vorkommen, wenn man sich zu seiner Brille bekennt. Ich liebe sie! Da es eine Nahbrille ist, setze ich sie relativ häufig am Tag ab. Wenn ich sie dann wieder aufsetze, ist der Effekt jedes Mal von Neuem toll. Da merkt man erstmal, was man vorher alles nicht gesehen hat. Hach ..