Über das Schreiben. Und eine besondere Art des Geizes

Mit dem Schreiben hier und anderswo, wo man „Online“ etwas veröffentlicht, ist es bei mir mittlerweile so: 1) Ein Thema beschäftigt mich. Dabei können auch Menschen involviert sein oder Produkte oder manchmal sind es auch Bücher und deren Autoren. 2) Noch bevor ich das Thema auch nur annähernd durchdacht habe und auch noch bevor ich überhaupt selber weiß, ob ich XY gut finde oder nicht kommt 3) die Überlegung, ob ich dem besagten Thema überhaupt eine Plattform geben will.

Dabei weiß ich natürlich, dass ich durch dieses Blog keine wirklich relevante Aufmerksamkeit erzeuge. Diese Zeiten sind längst vorbei und doch ist dies der einzige Bereich in meinem Leben, indem ich geizig bin. Keine Aufmerksamkeit für die falschen Themen, Produkte, Menschen, Bewegungen. Der Nachteil dieser Handlungsweise ist, dass ich von zehn Artikelideen gefühlt 9,4 wieder einstampfe und das noch lange bevor sie das Licht der Welt erblicken. Ich bin nicht sicher, ob dies am Ende zielführend ist. Ein Dilemma.

Veröffentlicht von

Markus

Dies ist ein privates Blog. Ich schreibe hier über alles, was mich interessiert. Du darfst mich also getrost einen Ego-Blogger schimpfen oder mich auch wahlweise liebkosend so nennen. Der Vorteil von soviel Selbstzentriertheit ist, dass ich mir aussuchen kann, wie oft ich schreibe, worüber ich schreibe und nach welchen Grundsätzen das Blog und ich funktionieren. Dir gefällt dies? Oooh, ich bin überrascht und gleichzeitig auch durchaus ein wenig »amused«.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.