Schreibtira.de

Enthält natürliches Denken. Und Meinung

Autor: Markus Seite 127 von 134

WebMontag in Frankfurt

Die Suche nach GleichGesinnten führt mich am 19. Juni 2006 eventuell nach Frankfurt. Dort findet abends der sogenannte WebMontag statt. Es treffen sich Anhänger der Web 2.0 Gemeinde und allerlei andere Geeks. Ich bin nicht sicher, ob ich da richtig wäre. Es wäre ein Versuch, nicht mehr und nicht weniger. Natürlich wäre ich schon neugierig, ob ich noch kompatibel bin mit den Leuten von heute.

H.M. Enzensberger: Schreckens Männer. Versuch über den radikalen Verlierer

Hans Magnus Enzensbergers Essay „Schreckens Männer. Versuch über den radikalen Verlierer“ wird aktuell teilweise heftig angegangen. Zumeist kann ich gar nicht recht nachvollziehen, woher die Vehemenz in der Besprechung des Essays kommt. Ob es die F.A.Z. ist oder die Zeit, jedermann weiss es besser, alle schreiben sie, kurz gesagt, von groben Vereinfachungen, die nicht statthaft wären und die H.M. Enzensberger begannen haben soll und überhaupt sei das doch alles nicht neu, was er da schreiben würde. Da werden dem Autoren falsche Schlussfolgerungen unterstellt und gleichzeitig wird so getan, als hätte er versucht, mit seinem kleinen Traktat die Weltformel in Sachen Terrorismus-Erklärung zu liefern. Innerlich muss ich ein wenig lachen, als ich nun ein Interview lese, in dem Enzensberger selbst seinen Rezensenten indirekt empfiehlt, mal die Bedeutung des Wortes Essay nachzuschlagen. Wohl wahr! Dabei möchte ich Enzensberger gar nicht in Schutz nehmen. Er braucht mich nicht, um seinen Kritikern zu antworten. Ich will aber dennoch darauf hinweisen, dass es auch eine, aus meiner Sicht, sachliche Kritik gibt, die ebenfalls Details des Essays kritisch beleuchtet, die aber auch skizziert, warum manchmal eine Pointe mehr leistet als ein Differenzierung. Gut gebrüllt, Martin Mayer von der Neuen Zürcher Zeitung!

Das MMK in Frankfurt zeigt: Humanism in China

In Frankfurt im Museum für Moderne Kunst (MMK) kann man derzeit eine tolle Fotoausstellung sehen. Sie heisst Humanism in China und zeigt 590 Photographien. Ich bin ein Mensch, für den Bilder eine ganz besondere Aussagekraft haben. Meine Erinnerung funktioniert nicht selten über Bilder im Kopf. Auch und gerade in Zeiten von Fernsehen, VideoStreaming und anderen elektronischen Kommunikationsformen stelle ich immer wieder fest, dass gute Photographien viel mehr transportieren können als so mancher Filmbeitrag. Humanism in China gewährt einen tiefen Blick in das China von gestern, heute und morgen. Ich sehe Bilder einer jungen extrem gut ausgebildeten Elite, ich sehe Bilder von Wanderarbeitern und Bilder, die aus den Tiefen der Vergangenheit stammen. Andere Bilder zeigen schon heute, wie wir zukünftig miteinander leben werden. Gleichzeitig werden mir beispielsweise auch Einblicke in familiäres Leben gewährt oder ich kann lebendig gelebten Glauben sehen und spüren.

Zeiten der plakativ platten Kurzdarstellung kann ich in dieser Ausstellung viel mehr sehen und fühlen, ich kann hier ein Stück China erleben. ܜbrigens: Die Ausstellung wurde von drei chinesischen Kuratoren erstellt und ist in Frankfurt noch bis zum 27.8.2006 zu sehen. Ich werde wohl noch öfter ins MMK gehen, um mir diese wirklich tollen Bilder anzusehen. Leute, geht hin und schaut!

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.