Schreibtira.de

Enthält natürliches Denken. Und Meinung

Seite 126 von 132

Möbel Gucken

In dieser Woche waren wir unterwegs und haben uns Wohnzimmer angesehen. Schon länger wollen wir unser Wohnzimmer endlich fertig einrichten. Dafür brauchen wir unbedingt eine neue Couch und wir wollen ein paar Sessel und wir wollen einen dazu passenden neuen Couchtisch. Ausserdem sollen die Sachen zum noch zu kaufenden neuen Esszimmer passen. Da haben wir auch schon ganz bestimmte Vorstellungen. Im Januar waren wir auf die Möbelmesse nach Köln gefahren und hatten uns viele wirklich tolle und ungewöhnliche Sachen anschauen können. In Sachen Möbeln sind wir leicht entzündlich. Ich glaube manchmal, man könnte gleich mehrere Häuser einrichten. Vielleicht könnte man sowas sogar beruflich machen. Das würde sicher viel Spass machen. Na ja, jetzt wird alles konkreter und ich mache mir bewusst, dass wir eben nicht mehrere Häuser haben zum Einrichten, sondern nur das eine. Man muss sich entscheiden und das fällt nicht leicht. Hach ja, das sind sicherlich eher Luxusprobleme. Dennoch bleibt: Man muss sich irgendwann entscheiden ..

Jens Lehmann im Interview

Gerade habe ich in der Zeit ein Interview von Jens Lehmann gelesen. Ich habe darin einige Dinge neu entdeckt und habe ihn endlich mal von einer anderen Seite kennengelernt. Er spricht natürlich über Fussball, er spricht aber auch über seine drei Kinder und er spricht sogar ein wenig über die Beziehung zu seiner Frau. Das sind zwar eigentlich alles in allem nur wenige Sätze. Er ist dabei stets sehr bemüht, seine Familie aus seinem Business heraus zu halten. Dennoch gewinne ich neue Eindrücke. Er ist gewiss kein Mister Charming. Aber gerade, wenn ich Menschen erlebe, die ihr Inneres derart gut schützen, werde ich neugierig. Jens Lehmann sagt die richtigen Dinge. Seine Äusserungen sind reflektiert, alles ist gut durchdacht und er ist meinem Eindruck nach generell auch kein Mensch, der auf Fragen nicht antwortet. Alles in allem kann man, wenn man mag, einen sehr interessanten wenn auch nicht ganz einfachen Menschen kennenlernen. Das komplette Interview findet sich hier.

Einwanderungspolitik? Fehlanzeige

Es gab Zeiten, da dachte ich, die Menschen in Deutschland und auch die politischen Gruppierungen hätte begriffen, dass wir ein Einwanderungsland sind. Seit ich denken kann, werden mit der Haltung zum Thema Zuwanderung Wahlen gewonnen und verloren. In diesen Tagen ist Zuwanderung und Integration wieder ein grosses Thema. Erneut kann man beobachten, wie die öffentliche Diskussion von der Betonung der Risiken geprägt ist. Chancen sieht offenbar niemand.

Ich bemerke nur höchst selten, dass wir gezielt und sachlich darüber reden, ob wir uns endlich dazu bekennen wollen, dass Deutschland längst ein Einwanderungsland ist und noch weniger trauen wir uns, Migration und Integration endlich aktiv zu gestalten. Immerzu reden Politiker darüber, dass sich Menschen hier integrieren müssen. Kaum jemand sagt, dass Integration nicht funtkioniert, wenn wir zwar einseitig von den hier lebenden ausländischen Menschen verlangen, sich zu unserer Kultur zu bekennen, gleichzeitig aber nur wenige Deutsche dazu bereit sind, sich diesen anfangs fremden Menschen auch ein Stück weit zu öffnen. Sollten nicht am besten möglichst viele Menschen bereit sein, neue Mitbürger an die Hand zu nehmen und ihnen unser Land begreiflich zu machen? Wir sollten unsererseits neugierig sein, was diese Menschen uns mitbringen und nicht immer nur verlangen, dass sie sich permanent selbst verleugnen. Können wir denn von anderen Menschen gar nichts lernen? Ist es so, dass wir nur etwas geben, wenn wir Menschen erlauben, sich bei uns niederzulassen oder bringen Menschen nicht auch Arbeitskraft mit, Ideen oder einfach Jugend in Form von Kindern? Ist es nicht auch so, dass wir von einem solchen Zusammenleben etwas lernen können, wenn wir dies nur wollten? Wäre also nicht eigentlich Zuwanderung ein Thema, welches im innersten Kern vor allem aus Geben und Nehmen bestehen müsste? Wie muss unsere inländische Diskussion zum Thema Zuwanderung auf jemanden wirken, der sich überlegt, sein Land zu verlassen und der weiter darüber nachdenkt, wo er für sich und seine Angehörigen eine sichere und gute Zukunft finden könnte? Fühlt sich ein solcher Mensch positiv angesprochen und entscheidet er sich frohen Herzens für Deutschland, weil er denkt, dass er hier für sich und seine Familie eine Zukunft sieht? Wie wirken wohl in diesem Kontext Formelkompromisse auf ihn, wie sie erst kürzlich von der Ministern der Bundesländer erzielt wurden? Hätte ich Lust, in ein solches Land auszuwandern? Sicher nicht!

In Deutschland sieht man in allem und jedem nur und einzig Risiken. Beinahe könnte man sagen, dass dies eine unselige Tradition hat, die leider von den meisten gesellschaftlichen Gruppen auch heute noch immer wieder bedient wird. Es macht mich schon sehr verzweifelt, wenn ich feststelle, wie oft wir im täglichen Leben uns selber und anderen beweisen, wie wenig zukunftsfähig wir doch sind und wie wenig offen. In Deutschland ist das Glas nicht halbleer, es ist ausgetrocknet. Wir müssen noch einen langen Weg gehen, um moderne und zukunftsfähige Konzepte nicht nur kopfmässig zu begreifen, sondern diese auch mit Optimismus zu leben.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.