Plakatives Reloaded

Manchmal kommen Ideen aus der Mode und erst viele Jahre später entdeckt man, dass diese alten Ideen wieder gut in den Rahmen passen würden. Ich will mich nicht scheuen, eine alte Idee aufzugreifen, die mich hier im Blog eine Weile begleitet hat.

Kurze Beiträge, die darauf beruhen, dass man aktuelle Ereignisse aufschreibt, Ideen und Gedanken und dabei bewusst in Kauf nimmt, dass diese kleinen Gedanken oft keine objektive Relevanz haben. Diese kurzen Beiträge können aber dennoch dabei helfen, um meiner Schreibtira.de wieder etwas (mehr) leben einzuhauchen. Vor vielen Jahren hatte ich für diesen kleinen Gedanken aus dem Alltag das Hashtag Plakatives ausgewählt. Kann sein, dass ich diesen Hashtag wieder ein wenig mehr nutze.

Wenn ich abends nach Hause komme..

.. und wenn ich brav war und fleißig war und wenn ich darüber hinaus noch ganz viel Glück habe und wenn es gerade Ende Mai Anfang Juni hat, dann laufe ich an einem meiner Hausfelder vorbei und es duftet nach Gebtreide, Blüten, Gras und ein wenig auch nach Main.

Disclaimer: Ja, richtig, komplett scharf ist das Bild nicht und zudem gibt es einige eigenartige Lichteffekte, weil es eine quasi beinahe Gegenlicht-Aufnahme wurde. Aber, ich finde, man kann das Bild dennoch vorzeigen.

Vor dem Ausflug ist vor der Zettelwirtschaft

Wer einmal eine Reise tut, der sollte, auch wenn diese Reise eigentlich nur ein Tagesausflug in das eigene Städtchen ist, sich gut vorbereiten. Und damit ich die selbstverständlichsten Dinge nicht einfach vergesse (was ich wirkich gut kann!), fertige ich mir Zettel an. Vor einigen Jahren hätte man da u.U. noch einen #GTD (= Getting Things Done) draufgesetzt aber, wenn ich ehrlich bin, dann hab ich diesen Hype schon damals nicht gemocht und ausserdem haben die Zettel sowieso auch mehr zu tun mit meiner Zerstreutheit, die mich jederzeit in die Lage versetzt, alltägliche und doch quasi überlebenswichtige Dinge zu vergessen. Zettel können derbe Sonnenbrände verhindern. Jawohl! ;-)