Der dritte Weg. Microsoft, Palm, HP & Co.

Wie schön wäre das gewesen. Schon seit längerer Zeit denke ich darüber nach, wie schön es doch wäre, wenn es neben den großen Playern am Markt für mobile Endgeräte noch einen weiteren Player gäbe, der einfach ein feines System aufsetzt und es wettbewerbsfähig auf den Markt schmeißt.

Palm, HP & Co.

Man könnte es sehr kurz machen und sagen: das war ja wohl nix, meine Herren. Man täte aber WebOS unrecht damit. Das derzeit vielleicht beste Betriebssystemchen für mobile Endgeräte hatte nie eine wirklich Chance. Von Palm auf die Welt gebracht gab es dort aufgrund der schlechten Situation um Palm niemals eine wirkliche Chance, dass WebOS sich sinnvoll einen Platz auf dem Markt suchen durfte. Als HP Palm kaufte, habe ich wirklich inständig gehofft und habe mir ausgemalt, wie es wohl wäre, wenn ich auf WebOS Gerätchen umsteigen täte. Ich dachte, HP hat eine breite Brust und einen langen Atem. Direkt nach dem Kauf habe ich es dann irgendwann ein wenig aus den Augen verloren, das gebe ich gerne zu. Umso ärger hat mich dann die Nachricht getroffen, dass HP beschlossen hatte, seine WebOS-Sparte aufzugeben. Noch Wochen danach trauere ich ein wenig. Hmm ..

Und wie schaut es mit Microsoft aus?

Gerade in diesen Tagen gewährt Microsoft einen Einblick in Windows 8. Ich wurde mit Macht daran erinnert, dass es ja auch noch Windows Phone 7 gibt. Ich habe auch wieder daran gedacht, dass ich mich beim Kauf meines aktuellen mobilen Begleiters eigentlich nur deshalb nicht für ein Windows Phone betriebenes Gerät entschieden hatte, weil die Jungs aus Redmond noch sehr arg in den Startlöchern standen und man so gar nicht wusste, ob sie das nicht wieder schnell einstampfen, wenn sie sehen, dass es nicht angenommen wird am Markt. Nun ist ein wenig Zeit vergangen und wie man hört, verkaufen sich Windows Phone 7 Geräte tatsächlich eher schleppend. Und doch zeigt Microsoft, dass man sogar auch beim nächsten Betriebssystem für die richtigen Rechner auf die sogenannte Metro-Oberfläche setzt und damit auf eine Oberfläche, die sehr stark an Windows Phone 7 erinnert. Der dritte Weg. Microsoft, Palm, HP & Co. weiterlesen

Twidroid

Ich probiere immernoch viel herum. Aktuell nutze ich auf dem kleinen Androiden Twidroid. Twidroid kann sowohl Identi.ca als auch Twitter und bietet mir eine zentrale Timeline für beide Dienste. Das ist besonders. Ansonsten muss ich sagen: es gibt schönere Clients. Twidroid ist aber zuverlässig und das zählt auch was. Also: testen #testen ..

Ich hab Zuwachs: Mein kleiner Androide

Es ist vollbracht. Ich bin jetzt auch ein wenig Android .. ;-)

Und das kam so

Der Umstieg von einem normalen Handy auf etwas, dass mir unterwegs mehr Möglichkeiten bietet, stand schon lange an. Allerdings wollte ich mich vor Fehlern schützen und wollte deshalb ganz genau be- und durchdenken, was ich will und was nicht. Schliesslich sind es in vielen Fällen die falschen Erwartungshaltungen, die uns enttäuschen. Hersteller und Netzbetreiber sind jedenfalls keine Erfüllungsgehilfen auf dem Weg in den Nerd-Himmel. Sie wollen schlicht Geld verdienen und das ist ja auch okay (wie ich finde). Die wichtigsten Parameter zur Findung meines Smartphones waren: Vielfalt (bei der Funtkionserweiterung des Gerätes und Sinnhaltigkeit der Technik. Man will sich ja schliesslich nicht mit Warten aufhalten), Nutzungshäufigkeit, Plattform (mit der Wahl der Plattform unterstütze ich, ob ich will oder nicht, die dahinter operierende Firma), Preis. Die Begrifflichkeiten wurden natürlich auch gewichtet. Es spielte beispielsweise eine wichtige Rolle, dass ich relativ wenig unterwegs bin und das Gerät schon deshalb nicht unbedingt State Of The Art sein musste. Auch die Plattform war mir wichtig. Apple schloss ich, ähnlich wie schon seinerzeit bei Rechner-Hardware, aus. Damit ich nicht falsch verstanden werde: Produkte aus Cupertino sind stets schön und sie ermöglichen einen tollen Workflow. Zumindest gilt diese Aussage so lange, wie man eine geschlossene Produktkette betreibt. Ich habe mich vor allem gegen Apple entschieden, weil mir die Firmenpolitik nicht zusagt. Ich glaube nicht an geschlossene Systeme. Sie sind am Ende immer schlecht für den Nutzer bzw. für den Konsumenten. Sie verhindern Markt und sichern nur den Anbietern ihr Geschäft. Nach dem Auschluss des iPhones habe ich mir den mittlerweile größer werdenden Markt an Android Geräten angesehen und bin dort schlussendlich hängen geblieben. Aktuell bieten mir Android Smartphones gute Leistungen mit sinnvoller bis hervorragender Technik. Es gibt sowohl High-End Geräte als auch Geräte, die im Preis-Leistungs-Verhältnis punkten können und Android ist aktuell weit davon entfernt, eine marktbeherrschende Stellung einzunehmen. Ich hab Zuwachs: Mein kleiner Androide weiterlesen