Alle Artikel mit dem Schlagwort ‘Bücher

Artikel

Altes neues Buch: John Irvings Owen Meany

Hinterlasse eine Antwort

Es ist ein Neu-Lesen. Ich habe Owen Meany schon mehrmals begonnen zu lesen. Und da ich John Irving sehr mag, hatte ich immer auch mit viel Spaß und Enthusiasmus begonnen. Zwei Versuche später habe ich das Buch aber bisher niemals fertig gelesen. Das lag stets an den äußeren Umständen. Glaube ich ..

Details zum Buch

Owen Meany ist der siebte Roman John Irvings und er gilt als Hommage an die Blechtrommel von Günter Grass. Irving gilt als großer Bewunderer von Grass. Nicht zufällig hat die Hauptfigur Owen Meany dieselben Initialen wie die Hauptfigur aus der Blechtrommel: Oskar Matzerarth. Irving hat das selbst bestätigt. In Owen Meany erzählt John Irving die Geschichte zweier miteinander befreundeter Jungen im Amerika der 1950er und 1960er Jahre. Die Geschichte spielt in New Hampshire.

Amerikanische Literatur

Ich habe amerikanische Literatur immer sehr sehr gerne gelesen. Ich habe sie, gerade als junger Mensch, den oftmals verkopften Texten deutscher Autoren vorgezogen. Erst in den letzten Jahre beobachte ich eine zunehmende Abneigung. Das ist vermutlich ein wenig ungerecht, denn diese Abneigung hat nichts zu tun mit den Autoren oder ihren Geschichten. Sie beruht eher darauf, dass in mir eine allgemeine Skepsis gegen Amerika wächst. Trotzdem freue ich mich auf das Lesen und das Eintauchen in die Erzählwelten John Irvings. Wie gesagt: Ich mag seine Bücher sehr ..

Artikel

ICONS. Die besondere Reihe vom TASCHEN Verlag

Hinterlasse eine Antwort
ICONS TASCHEN "Barcelona, Restaurants & More"

Bild: TASCHEN Verlag

Als wir neulich mal wieder einen kleinen Stadtbummel machten, führte mich mein Weg natürlich auch zum Buchhändler meines Vertrauens. Ich stöberte durch den Laden und mein Blick fiel auf einen Tisch mit besonderen Bildbänden. Ich lief hin und sah auf Titel wie Berlin Style oder Brussels Style, Paris Style uvm.. Ich nahm mir unwillkürlich eines der Bücher (Brussels Style), setzte mich auf einen Sessel und versank dann gleich nach dem Bestellen eines großen Latte Macchiato vollkommen in die wunderschönen Bilder, aber auch in das für einen Bildband ungewöhnliche Buchformat. Die Bände sind quasi Bildbände im Taschenbuch Format. Ich finde die Idee, das Format für einen Bildband relativ klein zu halten, wirklich hervorrgagend. Natürlich tut es Bildern normalerweise gut, wenn man sie in Bildbänden und Kunstbüchern groß präsentiert. Andererseits macht genau diese Überlegung das Angucken und Lesen der Bände wirklich ziemlich schwierig. Einfach so mitnehmen auf einen Zugfahrt oder einen Flug mag ich solche Brocken auch nicht. Ein ICONS Band passt wunderbar in meine Daypack-Tasche. Sie wiegt nicht so viel wie ein großer Band und ist eben auch vom Format her recht kompatibel.

Ein paar Fakten zur Reihe

Als ich wieder zuhause war bzw. im Hotel, nahm ich natürlich gleich mal das Notebook zur Hand und habe ein wenig recherchiert. Die ICONS Reihe gibt es tatsächlich schon eine ganze Weile. Die Bände werden (leider) offensichtlich gerade abverkauft. Der Vorteil ist, dass man pro Band nicht mehr als 7,99€ berappen muss. Nachteil ist sicher, dass man sich ein wenig beeilen muss, wenn man noch aus einer großen Auswahl von Titeln wählen will. Neben der Style-Reihe finden sich auch Titel wie Cool Restaurants Brussels, Barcelona, Restaurants & More und viele weitere Titel und Themenrubriken mehr. Für alle Freunde von Bildbänden und Kunstbüchern ist diese TASCHEN Reihe ein absolutes Muss.

Artikel

Sechs Seiten

Hinterlasse eine Antwort

Lesen ist mein neuer alter kleiner Kurzurlaub. Angeregt durch @miradlo, bei der das B&B in einem Dent stets für »Bett & Buch« steht, habe ich neuerdings auch viel Freude an kurzen Ausflügen in literarische Welten. Ich habe 15 Minuten Luft? Da kann man doch ein paar Seiten lesen. Ich geh‘ abends zu Bett, bin saumüde, will aber trotzdem noch nicht sofort schlafen? Ich lese ein paar Seiten. Nach einer nicht wirklich objektiv ausgewerteten Eigenstudie lese ich ganz häufig nur sechs Seiten. Das ist keine Absicht, es sind tatsächlich häufig zufällig sechs Seiten. Erstaunlich dabei ist, dass dieses für meine Verhältnisse extrem kurze Eintauchen in einen Text dennoch in vielen Fällen ein kurzes Abschalten bringt. Manchmal ist es auch nur eine (willkommene) Unterbrechung des alltäglichen Denkstromes. Das ist neu für mich, dachte ich doch bisher eigentlich, dass man zum Lesen Zeit braucht. Ja, natürlich: Zeit haben bzw. sich Zeit nehmen ist immer noch optimal, wenn es darum geht zu lesen. Trotzdem können diese Sechs-Seiten-Ausflüge in andere Welten extrem effizient sein, um auf andere Gedanken zu kommen. Angefangen habe ich mit dem Lesen von Lyrik. Schon bald habe ich aber festgestellt, dass es durchaus auch funktioniert, sich auf diese Weise einem Roman zu nähern. Prima Sache, das.