Gerade schlug ich mal die ursprüngliche Bedeutung des Wortes Karfreitag nach. Es kommt offenbar aus dem Althochdeutschen. Dort bedeutet „Kara“ soviel wie Klage, Kummer oder Trauer. Für protestantische Christen ist der Karfreitag der höchste Feiertag im Kirchenjahr. Unser persönlicher Umgang mit diesem Tag ist zwar still. Ansonsten leben wir aber eigentlich keine wirklich christlichen Traditionen mehr. Ich spüre nicht erst seit heute, dass mir in meinem Leben diesbezüglich etwas fehlt. Ich nehme mir vor, mehr darüber nachzudenken und meiner religiösen Spiritualität wieder mehr Lebensraum und -zeit zu geben. Vielleicht sollte ich dieses Thema auch in der Familie ein wenig mehr als in den letzten Jahren in den Vordergrund rücken. Zuerst muss ich aber herausfinden, was ich eigentlich will.