Wenn ich abends nach Hause komme..

.. und wenn ich brav war und fleißig war und wenn ich darüber hinaus noch ganz viel Glück habe und wenn es gerade Ende Mai Anfang Juni hat, dann laufe ich an einem meiner Hausfelder vorbei und es duftet nach Gebtreide, Blüten, Gras und ein wenig auch nach Main.

Disclaimer: Ja, richtig, komplett scharf ist das Bild nicht und zudem gibt es einige eigenartige Lichteffekte, weil es eine quasi beinahe Gegenlicht-Aufnahme wurde. Aber, ich finde, man kann das Bild dennoch vorzeigen.

Ein Streifzug durch reale und virtuelle BilderWelten

Im letzten Jahr habe ich sehr wenig fotografiert. In der letzten Zeit habe ich dann mal wieder bei Ipernity vorbei geschaut und habe erschreckt festgestellt, dass einer meiner liebsten Foto-Buddies in Richtung flickr abgewandert ist. Wir hatten damals wegen der Art und Weise, wie Yahoo! meinte, mit unseren Nutzerrechten ungefragt umzugehen, flickr verlassen. flickr hat sein Verhalten seither nicht verändert. Mein Freund hat über seinen Wechsel zurück geschrieben. Hauptsächlich beklagte er, dass er damals viele Menschen zurückgelassen hätte bei flickr, denn gerade die internantionalen Kontakte konnten die Aufregungen in der deutschen Community oft nicht nachvollziehen. Und mittlerweile wären viele Leute bei Ipernity nicht mehr sehr aktiv. Ich kann ihn verstehen, einerseits. Ich fühle mich getroffen, habe ich bei Ipernity doch schon seit Monaten nicht mehr allzu viel gemacht. Allerdings habe ich insgesamt wenig bis gar nicht fotografiert. Zeitmangel und viele andere Themen fressen mir derzeit meine Zeit auf.

Ipernity? Aber ja ..

Ja, ich kann ein Weniger-Machen so begründen. Allerdings kann ich die oben geschilderte Geschichte auch zum Anlass nehmen, um wieder neu anzufangen. Gegen Streß muß man langfristig Massnahmen ergreifen und das Fotografieren war für mich immer eine Quelle, um Kraft zu tanken und meine Akkus wieder aufzuladen. Die Konzentration auf ein singuläres Thema, namentlich auf ein Motiv, blendet alles andere aus. Man gewinnt Zeit, weil ein Gedanke bzw. ein Thema so dominant wird, dass alles andere zumindest temporär in den Hintergrund gerät. Fazit: Ja, ich will wieder fotografieren. Und: Ja, ich will dies auch weiter bei Ipernity tun. Ich habe meinem Freund noch geschrieben, dass ich auch über eine Rückkehr zu flickr nachdenke. Jetzt, wo ich diese Idee wirklich an mich heranlasse, bemerke ich aber, dass ich nicht zurück will. Auch meine internationalen Kontakte sind ab und an eingeschlafen, weil eine gemeinsame Plattform fehlt. Trotzdem kann ich bis heute Yahoo! ihr Vorgehen nicht verzeihen. Dazu kommt, dass ich Ipernity durch einen Weggang bestrafen würde und für eine solche Bestrafung fehlt mir jegliche Grundlage. Die Macher von Ipernity haben sich stets vorbildlich verhalten. Die Community ist kleiner, dafür aber auch überschaubarer. Manche aus meiner Sicht negavtiven Entwicklungen, die es bei flickr gibt, kann ich bei Ipernity noch nicht erkennen. Wieso sollte ich also einen treuen Gefährten bestrafen?

Absichten

Ich werde wieder mehr Fotografieren und ich werde demzufolge auch wieder mehr Bilder hochladen und zeigen. Ich freue mich auf die kommenden Wochen und Monate. Der Frühling beginnt.