Alle Artikel mit dem Schlagwort ‘Politik

Artikel

Über den Rechtsruck

3 Kommentare

Es fällt mir schwer. Ich wollte eigentlich nicht mehr schreiben über Politik. Zu komplex sind Zusammenhänge, zu groß mein Wunsch, mich von Verkürzungen fernzuhalten, denn tatsächlich glaube ich immer weniger an Zuspitzungen, um Themen zu erklären. Und doch schreibe ich über diese Verschiebung nach Rechts. Es ist eine elementare Verschiebung, die immer weiter getrieben wird. Und es ist eine Bewegung in Richtung Vergangenheit, die just in einem Moment der Zeit passiert, an dem wir eigentlich mutig voranschreiten müssten und an dem alte Fehler im Handeln beendet werden und auch, in dem falsche Kompromisse aufgekündigt gehörten.

Persönlich stand ich dem Phänomen dieser Bewegung nach Rechts lange gegenüber und konnte nicht begreifen, was da geschieht. Ich war fassungslos. Allmählich denke ich aber, dass ich den Nebel durchschaue, dass ich es schaffe, die Bewegungen hinter dem Nebel zu erkennen und auch die handelnden Gruppen. In den USA ist beispielweise nicht Donald Trump die handelnde Person. Er ist nur das Werkzeug. Hinter Trump und seiner Politik der Vernichtung gesellschaftlicher Strukturen stecken Menschen, die irgendwann beschlossen haben, dass alles Geld, alle Macht, die schon vorhanden ist, nicht ausreicht. Es sind Menschen, die gewissenlos aufbrechen, was eine Gesellschaft zusammenhält. Da sind Behörden, da sind Gesetzgebungen. Alles, was noch mehr Profit im Wege steht, muss weg. In einem Bericht für den Weltspiegel analysiert Annette Dittert, wer z.B. hinter einer Figur wie Boris Johnson steht. Auch hier ist Geld im Spiel, auch hier geht es vor allem darum, Chaos zu schaffen. Und das Geld kommt aus den USA. Immer mehr verdichtet sich der Eindruck, dass also hinter dem Rechtsruck, den wir international spüren, gar nicht zuallererst Fremdenfeindlichkeit steht oder Konservatismus, sondern vielmehr der Wille, Zusammenhalt aufzusprengen, Institutionen zu schleifen, Gesetze oder ganze Regierungen loszuwerden nur, um einige wenige Menschen auf der Erde noch reicher zu machen und vor allem, um sie mit noch mehr Macht auszustatten.

Alle für Alles
Artikel

Entdecke die Möglichkeiten

Hinterlasse eine Antwort

Als die Bilder der brennenden Kathedrale Notre-Dame de Paris um die Welt gingen, da brauchte es nicht lange, dass Spender sich dazu bereit erklärten, Geld zu geben für den Wiederaufbau. Fast genauso schnell wie das Vermelden der Bereitschaft zum Spenden gab es Stimmen, die meinten, man solle das Geld doch nicht für den Wiederaufbau eines Bauwerkes einsetzen sondern lieber XY zur Verfügung stellen. XY steht und stand dabei für Inhalte, die demjenigen besonders nahe stehen.

Wieso das Eine tun und nicht Vieles?

Wenn ein solcher Effekt passiert, dann regt sich in mir immer wieder eine Stimme, die sich fragt, weshalb man eigentlich entscheiden soll und angeblich muss. Es ist nicht oft die Gelegenheit sich laut klarzumachen, dass wir in Europa, in Frankreich genauso wie in Deutschland, in einem reichen Land leben. Zwar ist die Situation der Kirche in Frankreich eine grundsätzlich andere im Vergleich zu einer deutschen Kirche, die durch die Erhebung von Steuern wirklich aus sich selber heraus sehr sehr reich ist. Aber, auch die arme Kirche in Frankreich ist Teil einer reichen Gesellschaft. Geld ist da, um Notre-Dame wieder aufzubauen. Und gleichzeitig ist auch Geld da, um andere Projekte voran zu treiben. Wer etwas anderes sagt, der hat ein spezielles Interesse. Und dieses spezielle Interesse will eine einzelne Gruppe besonders bevorzugen. Nur an sich zu denken ist dabei stets im Widerspruch zum Interesse des Gemeinwohls.

Artikel

Kabul. London. Syrien. Es ist Zeit umzukehren

Hinterlasse eine Antwort

Tagtäglich hören wir die Nachrichten. Manche nehmen wir lauter wahr, andere dringen nur leise an unser Ohr, wieder andere gar nicht. Der Tod in Kabul erscheint uns selbstverständlicher, nachvollziehbarer als der, der direkt in der eigenen Nachbarschaft stattfindet. Wieder ein Anschlag in London.

Hass prägt unsere Entscheidungen. Wir haben aufgehört, uns zu allen Menschen zu bekennen. Wir haben irgendwann angefangen, unser Wohl deutlich höher zu stellen als das der anderen. Etwas tun für andere, wenn es mich etwas kostet? Klimaziele? Pah. Weniger Ausbeutung in den Regionen, die ohnehin unfassbar arm sind? Es ist Zeit aufzuhören. Es ist Zeit aufzuhören mit der Ignoranz gegenüber vollkommen selbstverständlichen Einsichten. Ja, unser Tun hat Auswirkungen auch auf Menschen, von denen wir noch nicht einmal wissen, dass sie existieren. Ja, Handel und Wirtschaft rechnet sich oft nicht, wenn man die Kosten miteinbezieht, die es braucht, um Produkte sinnhaltig zu verarbeiten auch wenn sie kaputt sind und Müll. Es ist Zeit umzukehren. Es ist Zeit, Respekt zu zeigen für alles Leben. Alles andere ist zutiefst unverantwortlich.