Wunderbare PodcastWelten: Das Medienradio aus Berlin

Heute habe ich zum ersten Mal den Podcast Medienradio gehört. Philip Banse, Markus Heidmeier, Thomas Jaedicke und Jana Wuttke diskutieren alle 14 Tage über Medienthemen. In der Ausgabe »MR014 Plomplom« ist Christian Heller aka @plomlompom zu Gast. Man spricht über das Bloggen und darüber, wie sich Blogs verändert haben. Auch der Begriff Relevanz darf nicht fehlen. Die Runde wirft jeder und jede aus ihrer Sicht interessante Gedanken ein und zeigt, dass Relevanz kein monolithisch darstehender Begriff ist, sondern stattdessen einer vielfachen Deutungsmöglichkeit unterliegt.

Fazit

Die Unaufgeregtheit, mit der die Teilnehmer die anstehenden Themen diskutieren finde ich besonders hervorhebenswert. In diesen Tagen habe ich nicht selten das Gefühl, dass eine gewisse Entspanntheit oftmals verloren geht und mit ihr der Grundrespekt und die Sensibilität gegenüber anderen Menschen und Haltungen, die zum Betrachten mancher Themen unabdingbar sind. Ich kann den Podcast aus meiner Sicht nur wärmstens empfehlen.

Foobar2000. Einfach Musik hören

Bis neulich war ich eigentlich immer auf der Suche. Ich arbeite viel am Rechner und seit einigen Monaten höre ich dabei (wieder) gerne Musik oder Radio via Stream. Ich habe iTunes genutzt, war damit aber nicht wirklich zufrieden. iTunes unter Windows zu betreiben ist grausam. Es ist immerhin die einzige Software, die sich unangekündigte Auszeiten nimmt. Zudem hatte ich immer das Gefühl, dass die Jungs aus Cupertino alle drei vier Tage neue Updates fahren. Ich war gefühlt mehr beim Updaten der Software als beim Musikhören. Darüber hinaus wollte ich idealerweise freie Software nutzen, mindestens aber keine Software von einem großen Softwareanbieter. Über diese Schiene schied irgendwann auch Microsofts Media-Player aus. Foobar2000. Einfach Musik hören weiterlesen

WDR5: Matthias Brandt. Schauspieler

Als Podcast in iTunes gefunden: Ein Mitschnitt der WDR Sendereihe “WDR5 – Tischgespräch“. Ein gutes Gespräch. Habe mehr erfahren über den Schauspieler und privaten Menschen Matthias Brandt. Das wollte ich schon seit längerer Zeit. Zum ersten Mal aufgefallen ist er mir in “Zimmer frei“. Er wirkte sympathisch und gewann in dieser Stunde zwischen Götz Alsmann und Christine Westermann. Das gelingt – das muss man sagen – nicht jedem Gast; auch nicht jedem, den man vorher sympathisch fand. Insofern waren erste Eindrücke aus anderen Talkshows und natürlich auch aus Filmen nicht falsch. Es gab auch Fragen nach Willy Brandt, dem Vater von Matthias. Seine Antworten und erzählten Anekdoten lassen ebenfalls auf einen Menschen mit einem eigenen Kopf und einem eigenen Leben schließen, emanzipiert und nicht mehr allzu stark verbandelt mit dem grossen Vater. Das Sendeformat empfinde ich übrigens ebenfalls als sehr gelungen. Natürlich ist dieser regelmäßig erscheinende Mitschnitt kein Podcast im üblichen Sinn des Wortes und dennoch: Für mich als Nutzer unterscheiden sich die klassischen Radiomacher wenig von dem, was ich mir sonst anhöre. Technische Qualität ist für mich – ab einem gewissen Level – nicht mehr so wichtig. Inhalte sind unabdingbar und zählen zuallererst.