Peter Kosminsky wars. Er gab vor einiger Zeit ein Interview, dass mich nachdenklich machte und weiterhin macht.

In diesem Interview sagt er, dass Netflix und Amazon gezielt TV Sender wie die BBC angreifen. Es ginge, so Kosminsky, am Ende um Marktmacht. Dabei würden die Streaming Dienste eine Art von Uberisierung betreiben und eine Art Kultur Imperialismus vorleben. Schon länger denke ich darüber nach, was es für Folgen hat, wenn die neuen Player auf ihren ureigenen Spielfeldern mit viel Kaufkraft eine neue Wirklichkeit erzeugen, die wir alle gerade am Anfang ziemlich gut finden, die aber am Ende Vielfalt kostet. Bei Büchern und auch bei Musik geschieht Ähnliches. Drehbücher müssen dem Zeitgeist folgen. Allzu Sperriges bleibt oft unerzählt und nebenbei explodieren die Kosten für die Produktion von Filmen und Serien. Was am Ende auch eine Marktbereinigung schafft: es bleiben nur noch die Großen, die dann immer weniger daran interessiert sind, risikoreichere Wege zu gehen. Lieber die drölfzigste Auflage eines Game Of Thrones Look-A-Like.

weiterlesen