Achtung Stöckchen: Darum mag ich foobar. Und Scribes und Abiword

Autsch! Plötzlich knallte es auf meinen Hinterkopf bzw. im Admin-Bereich meines Blogs. Ute hat mich voll erwischt und mir ein Stöckchen an den Kopf geschmissen. Hmm, mal schauen, was mir dazu einfällt.

Erstmal die Regeln

Da muß ich mir nichts abbrechen. Die Regeln kann man am besten beim Initiator des Stöckchen nachlesen. Christoph hat die Stöckchen Regeln wie folgt festgelegt:

Als Linux-Ein- und Umsteiger steht man wie ein Ochs vorm Berg. Nicht nur das Betriebssystem ist anders, sondern es “fehlen” auch bekannte und bewährte Programme. Nicht dass es die unter Linux nicht geben würde, die Vielfalt an guten Programmen ist riesig, doch welches soll man benutzen? Ich möchte daher ein Blog-Stöckchen starten, wo andere Linux-Blogger begründen, warum sie Foobar gerne benutzen. Beschreibt das Programm nicht lang und breit, sondern stellt eine besondere Funktion heraus, die Foobar von ähnlichen Programmen unterscheidet, die vielleicht ein bisschen unbekannt und versteckt ist und aufgrund der Foobar von eurem Desktop nicht wegzudenken ist.

Ups, jetzt habe ich ein Problem: ich nutze Foobar nicht. Und nu? Och, jetzt schreibe ich einfach mal einige Tools auf, die ich mag und die ich tagtäglich nutze. Ihr könnt das ruhig auch so machen. Anarchieieieieieieieieie .. Achtung Stöckchen: Darum mag ich foobar. Und Scribes und Abiword weiterlesen

Der dritte Weg. Der Opera Browser

Opera Browser Screenshot

Seit einer guten Woche teste ich mal wieder den Opera Browser (Version 9.64). Die ersten Stunden war es teilweise ungewohnt, sich mittels Opera durch das Internet zu bewegen und nach und nach habe ich mir den Browser erstmal auf meine Wünsche hin angepasst. Das klingt langwieriger und komplizierter als es ist: Auch im Firefox nutze ich nur überschaubar viele AddOns und wenn ich mir mal bewusst mache, welche Zusatzfunktionen ich tatsächlich auch benutze, so kann ich diese wenigen für mich wichtigen Erweiterungen auch dem Opera Browser anerziehen. Beispielhaft nenne ich mal die Möglichkeit, Bookmarks via del.icio.us auf meinen Account zu schieben. In diesem Fall hilft mir del.icio.us selbst: sie bieten auf ihrer Website ein kleines Bookmarklet an, das dieselbe Funktion erfüllt wie das entsprechende AddOn für den Firefox Browser. Darüber hinaus hat der Opera Browser ein wunderbares Entwicklungswerkzeug implementiert, welches alle meine Wünsche an einen Browser erfüllt.

Aber, warum soll ich wechseln?

Also, eigentlich habe ich nicht gewechselt, weil ich den Firefox Browser schlecht finde. Es war mehr die Neugier auf was Neues. Und so bin ich bei Opera gelandet. Die Version 9.64 verrichtet ihre Arbeit sehr schnell und bietet nette kleine Funktionen, die man aber zumeist auch schon anderswo gesehen hat. So ist es beispielsweise sehr nett, dass ein neues Tab immer direkt neben dem Fenster geöffnet wird, auf dem man gerade zugange war. Gerade für Leute, die den Hang dazu haben, sehr viele Tabs geöffnet zu haben, ist dieses kleine Gimmick eine Wohltat.

Und sonst? Räumt der Opera Browser auch Deine Wohnung auf?

Nein, wie gesagt, auch Opera erfindet die (Browser)Welt nicht vollkommen neu. Vielmehr vereint Opera bekannte und neue Funktionen mit einem aus meiner Sicht gelungenen Design, netten Gimmicks und quasi nebenbei arbeitet der Opera Browser auch noch schnell und zuverlässig. Die Safari 4 Beta ist sicher noch ein Stückchen schneller. Aber, Geschwindigkeit an sich ist für mich nicht das Killer-Feature. Vielmehr suche ich immer nach einem guten Gesamtpaket und genau das bietet Opera mit seinem Browser in der Version 9.64. Probiert es mal aus!

Foobar2000. Einfach Musik hören

Bis neulich war ich eigentlich immer auf der Suche. Ich arbeite viel am Rechner und seit einigen Monaten höre ich dabei (wieder) gerne Musik oder Radio via Stream. Ich habe iTunes genutzt, war damit aber nicht wirklich zufrieden. iTunes unter Windows zu betreiben ist grausam. Es ist immerhin die einzige Software, die sich unangekündigte Auszeiten nimmt. Zudem hatte ich immer das Gefühl, dass die Jungs aus Cupertino alle drei vier Tage neue Updates fahren. Ich war gefühlt mehr beim Updaten der Software als beim Musikhören. Darüber hinaus wollte ich idealerweise freie Software nutzen, mindestens aber keine Software von einem großen Softwareanbieter. Über diese Schiene schied irgendwann auch Microsofts Media-Player aus. Foobar2000. Einfach Musik hören weiterlesen